NASA findet Lebewesen (Bakterien) auf Arsenbasis

Die Sensation ist perfekt und die Katze aus dem Sack:

Auf einer Pressekonferenz bestätigte die NASA, dass sie im Kalifornischen Mono Lake Bakterien gefunden haben, die sich von dem giftigen Schwermetall Arsen ernähren und es teilweise in ihrer DNA verankert haben. Dies stellt den Aufbau von Lebewesen völlig auf den Kopf. Ging man bisher von den 6 Grundbausteinen des Lebens Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor und Schwefel aus, stellen diese Bakterien alles auf den Kopf, was man über die Entstehung von Leben an nahm. Keiner dieser Bausteine konnte bisher ausgetauscht werden, sie waren unveränderbar! Es ist eine absolute wissenschaftliche Sensation, die sich da anbahnt. Menschen, die auf Phosphor basieren, wie eigentliche jede andere Lebensform auch auf der Erde könnten in so lebensfeindlichen Umgebungen, wie es der Mono Lake in Kalifornien ist, nicht überleben. Anders sieht es da bei Lebewesen aus, die auf Arsen basieren. Sie sind offensichtliche resistent gegen verschiedene feindliche Umweltbedingungen wie Säuren, alkalische Laugen – ja sogar Hitze und extreme Kälte.

Professorin Wolfe-Simon sagte zu der Entdeckung:

„Unser Fund zeigt, dass das Leben viel flexibler ist, als wir uns normalerweise vorstellen können. Wenn es schon auf der Erde etwas so Unerwartetes tun kann – was kann das Leben noch, was wir bisher noch nicht gesehen haben?“

Ich bleibe am Ball und berichte über neue Ergebnisse und Erkenntnisse in dieser Richtung.

Quelle: http://diepresse.com/home/science/615341/Biochemie_Bakterien-mit-Arsen-in-der-DNA

Schreibe einen Kommentar